Neuseeland, Patagonien, Lappland

Outdoor Ausrüstung unter der Lupe


Seit Anfang des Jahres ist die neue Matte Evolite™ von Therm-a-Rest auf dem Markt. Zeit, sich das gute Stück etwas näher anzuschauen und einem 2-Wochen Test auf Tour in Lappland zu unterziehen.

Aktualisiert am 19.09.2015

Therm-a-Rest-Evolite


Technologie: Die Evolite™ versucht den Spagat zwischen einer klassischen selbstaufblasenden Isomatte a la Therm-a-Rest und einer Luftmatratze. Die Lösung ist die skelettartige Airframe™-Konstruktion, bei der sich Schaumstoff und Luftkanäle quer zum "Rückgrat" abwechseln. Daraus ergibt sich eine ganz witzige Optik, die mich stark an einen Tausendfüssler erinnert.


Nachpusten: Der hybride Charakter der Matte erfordert etwas mehr Nachhilfe durch die Lungen als sonst bei selbstaufblasenden Isomatten üblich. Es reichen jedoch einige wenige Atemzüge. Ohne jeglichem eigenen Zutun ist die Schlafunterlage allerdings nicht einsatzbereit.


Komfort: Durch den hohen Loft von 5cm liegt es sich sehr komfortabel. Beim Liegen wackelt nichts hin und her, alles ist stabil und man hat nicht das wabbelige Gefühl typisch für Luftmatratzen. Ein absoluter Pluspunkt.

Therm-a-Rest-Evolite Groessenvergleich
Packmaß & Gewicht: Hier hat sich in den letzten Jahren auf dem Markt viel getan und manche Matte ist bei gleichen Isolationswerten und Robustheit um Einiges in Volumen und Gewicht zusammengeschrumpft. Auch die Evolite™ kann durchaus Maßstäbe setzen (520g in der Regular- und 700g in der Large-Variante). Sicher, es geht noch kleiner und leichter. Wird aber das Gesamtspiel von Komfort, Robustheit und Isolationsleistung betrachtet, dann kann der neue Vertreter der Therm-a-Rest Familie auf jeden Fall in der oberen Liga mitspielen.


Robustheit: Nun, im Zelt genutzt hat sie auch auf sehr steinigen, spitzen Untergrund gehalten. Dem Außenmaterial traue ich durchaus eine gewisse Strapazierfähigkeit zu. Allerdings würde ich persönlich die Matte nicht ohne jegliche weitere Unterlage wie Zeltboden oder Alumatte benutzen.



Bevor ich jedoch zur uneingeschränkten Lobeshymne abdrifte - es gibt sie nicht, die eierlegende Wollmilchsau. Die Evolite™ hat auch ihre Schwachstellen:


Delamination: Ein leidiges Thema bei Therm-a-Rest. Die Evolite™ scheint besonders anfällig dafür zu sein. Auch mich hat es gleich in der ersten Nacht ereilt. Bei der Delamination löst sich der innen aufgetragene Kleber zwischen Schaumstoff und Außenmaterial. Dadurch entstehen unansehnliche Beulen in der Matte, welche aber je nach Außmaß kaum Einfluss auf die Funktionalität und Isolation haben. Der Komfort kann je nach betroffener Stelle eingeschränkt sein bis hin zur Unbrauchbarkeit. Ich jedenfalls hatte nach der ersten Nacht quasi gleich ein integriertes Kissen dabei, da sich der Schaumstoff im Kopfbereich löste. Dabei blieb es aber dann auch. Für die Evolite™ bietet der Hersteller wie üblich eine lebenslange Garantie. Erfahrungsgemäß wird demnach bei Reklamationen wegen Delamination kulant mit einer neuen Matte ersetzt, so auch bei mir. Generell gelobt Therm-a-Rest Besserung für die Evolite™ und hat wohl bereits Klebverfahren und Außenmaterial angepasst. Bleibt abzuwarten, wie sich die Änderungen bewähren. Hoffentlich war es tatsächlich nur ein Problem der ersten Herstellungstranche.


Isolation: Der sogenannte R-Wert zur groben Bestimmung der Isolationswirkung beträgt 2,1. Dies entspricht in etwa einer Bodentemperatur von 3°C. Bei einer tiefsten Nachttemperatur von 2°C auf meiner Tour war mir auch von unten noch mollig warm. Obwohl das Kälteempfinden von Person zu Person sehr unterschiedlich ist, kann also allgemein davon ausgegangen werden, dass die Matte bis zum unteren einstelligen Plusbereich der Temperaturen ausreichend die Kälte vom Körper fernhält. Für viele Anwendungsbereiche ist die Isolation somit also ausreichend. Es sollte aber eben beim Kauf bewusst sein, dass die Evolite™ für Touren mit zu erwartenden Bodenfrösten - auch leichten - nicht geeignet ist. Ggf. kann in solchen Fällen der Einsatz einer zusätzlichen dünnen Alu- oder Evazotematte in Betracht gezogen werden, was aber dann wieder zu mehr Gewicht und Packmaß führt. Wer also viel in kalten Regionen oder zu kalten Jahreszeiten unterwegs sein wird, der sollte ein Modell mit höherem R-Wert wählen.

Ergänzend sei noch erwähnt, dass es beim Sitzen am Abend auf der Matte bei zunehmender Kälte unangenehm kühl von unten werden kann. Durch den erhöhten Druck auf eine kleine Fläche ergibt sich ein nahezu direkter Bodenkontakt. Und da eben nicht alle Bereiche mit Schaumstoff ausgekleidet sind, wird es eventuell kalt am Allerwertesten. Ein dünnes Alusitzkissen drunter hat allerdings sofort Abhilfe geschaffen. Anfangs hatte ich Bedenken, dass genau dieser Effekt auch beim Liegen auftritt, weil es irgendwie schwer vorstellbar war, dass die Airframe™-Konstruktion keine Kältebrücken entstehen lässt. Jedoch habe ich in keiner der Nächte irgendwas in diese Richtung verspürt.


Preis: Die Evolite™ ist sicher kein Schnäppchen mit EUR 119,95 bzw. 139,95 UVP. Sie ordnet sich aber meines Erachtens eher als positiver Ausreißer in das Preis-Leistungs-Gefüge des Mattenangebots am Markt ein. Zum Vergleich: Die vom gleichen Hersteller angebotene ProLite bietet bei nahezu gleichem Gewicht, Packmaß und Isolation deutlich weniger Komfort - der Preisunterschied für angenehmere Nächte im Freien liegt jedoch bei gerade mal EUR 20 bzw. EUR 25.


Form: Zur Gewichtseinsparung wird häufig ein konturierter Schnitt angewendet - so auch hier. Meine Eindruck ist, dass die offiziellen Produktbilder der Evolite™ die sehr stark ausgeprägte Konturierung nicht realistisch wiedergeben. Ruhige Schläfer ohne großen Bewegungsdrang in der Nacht werden mit der schmalen zulaufenden Form weniger Probleme bekommen als diejenigen unter uns, die aller fünf Minuten die Schlafposition wechseln. Ein Runterrutschen und damit kalte Füße oder Beine könnten die Folge sein. Es sollte beachtet werden, dass sich die Längenangabe von 183cm in der Regular Größe auf die maximale Ausdehnung zwischen Kopf- und Fußende bezieht. Ich empfehle daher allen Rückenschläfern ab einer Körpergröße von ca. 175 cm die Large Variante mit einer maximalen Ausdehnung von 196 cm zu wählen. Schlafen Sie allerdings wie ich mit angezogenen Beinen auf der Seite, dann können Sie durchaus auch bis Körperlänge 185 cm die Regular Größe in Erwägung ziehen.


Geräusche: Die an sich innovative abwechselnde Anordnung von Schaumstoff und Luftkanäle und deren unterschiedliche Stärken führt zu einem unangenehmen Nebeneffekt: Die Matte macht auf neuen Zeltböden schon bei kleinster Bewegung Knarz-Geräusche, die je nach persönlichen Empfinden als störend empfunden werden könnten. Die Geräusche werden sich wahrscheinlich nach einiger Zeit des Gebrauchs des Zeltes etwas geben, bis dahin ist jedoch möglicherweise an entspannten Schlaf bei unruhigen Schlaftypen und auch bei deren Zeltpartnern nicht zu denken. Aber es gibt eine gute Nachricht: Mit einer relativ pragmatischen Lösung verschwinden die Geräusche nahezu komplett. Dazu werden Kleidungsstücke zwischen Matte und Zeltboden gelegt. Problematisch könnte sich erweisen, dass die verwendeten Teile am frühen Morgen durch die über Nacht entstandene Kondensation je nach Wetterlage klamm oder gar richtig nass sein können. Alternativ können dünne Folien vom Typ Einkaufstüten oder ähnlichem Material als Geräuschbarriere verwendet werden. Klingt erstmal unlogisch, aber es funktioniert.


Schmutzempfindlicher Außenstoff: Der bereits angesprochene Außenstoff erweist sich im Outdoor-Einsatz als etwas ungeeignet. Bereits nach kurzem Gebrauch sieht die Matte mit Schmutzflecken übersäht aus, als wäre man schon Wochen mit ihr unterwegs. Die helle Farbe des Materials ist dabei ein entscheidender Faktor. Der Kritikpunkt ist hier allerdings rein ästhetischer Natur. Funktionseinbußen sind dadurch natürlich nicht zu erwarten. Außerdem kann die Matte zu Hause wieder relativ gut mit lauwarmen Seifenwasser gereinigt werden.



Fazit: Bekommt Therm-a-Rest das Thema Delamination in den Griff, dann hat die innovative Matte vom Branchenprimus trotz einiger Schwächen letztlich mit einer ausgewogenen Balance zwischen Komfort, Isolation, Packmaß und Gewicht, Robustheit sowie Preis ihren berechtigten Platz im Matten-Markt. Ob die Kundschaft das Stück annimmt, hängt sicherlich auch davon ab, ob der Ruf des Modells nicht bereits jetzt schon wegen der bisher häufig aufgetretenen Delamination ruiniert ist.

(Ich danke für die freundliche Unterstützung des Bergsportladens Guter Griff in Leipzig.)

 

Übrigens: Bei Bedarf können meine Kunden die Therm-a-Rest Evolite™ für ihre geplanten Touren mieten. Eine hervorragende Art um Anschaffungskosten zu sparen oder neue Produkte vor einem möglichen Kauf zu testen.

 

Kontaktieren
Sie mich:

Daniel Hüske

Telefon Fernweh Trekking Daniel Hüske+49 341 58091305

E-Mail Fernweh Trekking Daniel HüskeDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

zum Kontaktformular